Autor: Márk Hegedüs

Die geheimnisvollen Steinkugeln von Costa Rica

Nach den Verwüstungen des Hurrikans Eta bin ich erst Tage später auf die Osa-Halbinsel aufgebrochen, wo nach vielen Jahren ein alter Traum in Erfüllung ging und ich die mystischen präkolumbianische Artefakte Costa Ricas aus nächster Nähe begutachten konnte. Ich habe es nicht erwartet, daher war es eine große Überraschung, in der Diquismündung ganz zufällig auf die größte bisher gefundene Kugel – mit einem Durchmesser von mehr als 2,5 Metern – zu stoßen… Der gefährliche Wirbelsturm gewann in Costa Rica an Kraft und wütete weiter. Infolgedessen steckte ich für ein paar Tage in meiner Unterkunft in Quepos fest. Zum Glück hatte das...

Read More

Rainmaker: Rendezvous mit kleinen Pfeilgiftfröschen

Der heutige Regentag hätte ganz locker so ablaufen können, dass ich mein Buch weiterlese oder eine der Netflix-Serien fortsetze… Das stürmische Wetter blieb mir noch eine Weile erhalten. Die reißenden Fluten des Tropensturms Eta machten die aktuelle Reiseplanung schwierig. Trotzdem wagte ich mich in den Rainmaker Park, wo ich neben rauschenden Wasserfällen, Schlangen und Reptilien Dutzende verschiedener Frösche beobachtete. Jetzt wo ich wieder in meiner Unterkunft bin – und der Blitz immer noch flackert und es weiter regnet – darf ein heißer Tee und das neue AC/DC-Album kommen! Kaum hatte ich den Nationalpark Manuel Antonio verlassen, zog ein heftiger Sturm...

Read More

Der Nationalpark Manuel Antonio

Mit sehr hohen Erwartungen komme ich im weltweit bekanntesten Nationalpark des Landes an, wo ich wegen der Angst vor Menschenmassen vorher noch nie gewesen bin. Als ich vor kurzem hier war – während der Corona-Pandemie – traf ich kaum mal zwei Dutzend Besucher. So spazierte ich ganz entspannt und ohne riesige Besucherschlangen den weitläufigen Urwaldpfaden entlang und fotografierte die einzigartige Fauna des Parks. Ich hatte wieder einen schönen Tag, danke Costa Rica! Diesmal blieb ich in Uvita nur für kurze Zeit, da ich bereits 2017 an der Pazifikküste gewesen bin und mir dann das spektakuläre Naturwunder des Meeresnationalparks Marino Ballena, das...

Read More

Der Nationalpark Los Quetzales und San Gerardo de Dota

Da ich derzeit in der Regenzeit in Costa Rica unterwegs bin und es tagsüber auch kräftig weiterschüttet, bin ich leider gezwungen, auf das Sichten des begehrten Göttervogels der Mayas zu verzichten. Anstatt einer Quetzalexpedition betrete ich trotz Regenwetter den nebligen Wald des Talamanca-Gebirges, wo es mir gelingt, ziemlich schöne Nebelwaldmotive zu fotografieren. Zum Höhepunkt des Tages zählt die romantische Kulisse des Hochlands in San Gerardo de Dota, wohin ich demnächst gern zurückkehren werde… Meine ruhige Unterkunft unweit des Tapantí-Nationalparks und das bequeme Bett haben mir so gut gefallen, dass ich mich entschloss, noch eine Nacht in Orosí zu bleiben. Als...

Read More

Der Tapantí-Nationalpark

Ich blieb in der Nähe der Hauptstadt der Ticos, wo ich die Wanderwege des für seine Wasserscheide berühmten Waldreservats ausführlich kennenlernte. Zu meinem großen Bedauern blieb jedoch die ersehnte vielfältige Vogelwelt aus. Trotz eines angenehmen Spaziergangs im niedrigen Bergwald von Tapantí verlasse ich daher den Park etwas enttäuscht… Als ich mich von den Wasserfällen fortmachte, hatte ich noch keinen genauen Plan, wohin ich als nächstes gehen sollte. Ich hatte nur Ideen für die nächsten Tage, also begann ich während der Fahrt darüber nachzudenken, welche weniger bekannten, aber trotzdem sehenswerten Orte es in der Region von San José zu entdecken gibt. Ich habe...

Read More

Mein Aufenthaltsort zur Zeit

Wer schreibt hier?

Mein Name ist Márk und ich bin seit 2014 in Lateinamerika unterwegs. Ich habe den imposanten Kontinent mit allen erdenklichen Verkehrsmitteln bereist und schon einige atemberaubende Abenteuer erleben dürfen. Dennoch blogge ich erst seit Oktober 2017. Mein Ziel ist es, alle Gebiete in Süd- und Zentralamerika komplett und intensiv zu bereisen, 6000-er Andengipfel zu besteigen, alle spektakulären Naturwunder zu erkunden und über diese Reisen und Geschichten, die das Leben unterwegs so schreibt, zu berichten.